Chronik

 

Die Gründung

 

1962 gründeten 6 Mitglieder die Wasserwacht Ortsgruppe Reichertshofen, Baar-Ebenhausen, damals unter dem Namen, Wasserwacht Ortsgruppe Reichertshofen, Ebenhausen, Baar (WW OG REB). Die Ortsgruppe (OG), die zur Wasserwacht Abteilung Ingolstadt gehörte, hatte nur wenig Ausrüstung, so dass die Mitglieder Ihren Wachdienst am „alten Baarer Weiher“ anfänglich nur mit einfachsten Rettungsgeräten, wie Schwimmbrett, Flossen, Taucherbrille und ohne feste Wachstation durchführten. Die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung fand im Hallenbad in Ingolstadt an der Donau und an den Weihern statt. Im Laufe der Zeit konnte die Ortsgruppe aktive und auch passive Mitglieder hinzugewinnen und auch die Ausrüstung wurde mehr und besser. Durch Spenden und Eigenleistung konnte die Wachstation am Baarer Weiher 1967 aufgestellt werden. Durch die Feste Wachstation hatten die Jugendlichen der Gemeinden Baar, Ebenhausen und Reichertshofen einen Anlaufpunkt um Ihre Freizeit am Weiher sinnvoll zu verbringen. Das steigende Freizeitangebot, speziell an den Badeseen, alter Baarer Weiher, Heideweiher und Baarer See erforderte und fordert viel Einsatzbereitschaft von den ehrenamtlichen Mitgliedern. Lange bevor viele an den Umweltschutz dachten, begann die Ortsgruppe 1971 mit der ersten Gewässerreinigung an den Weihern. Die Gewässerreinigung findet seit 1971 jedes Jahr am Karfreitag statt, wozu die Nachbarortsgruppen zur Unterstützung eingeladen werden, um den (möglichst viel) Unrat, der sich leider jedes Jahr wieder während der Badesaison sammelt, aus den Gewässern und den Uferbereichen zu bergen.

Im Wandel

Durch die Gebietsreform 1972 wurde die Ortsgruppe von der Abteilung Ingolstadt abgelöst und in die Abteilung Pfaffenhofen eingegliedert.

Seit der Gründung der OG 1967 haben sich die Aufgaben erheblich geändert. Neben der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung wurde die Sanitätsausbildung immer wichtiger und auch andere Ausbildungen musste der eine oder andere Aktive durchlaufen. So absolvierten Aktive z.B. Funk-, Rettungstauch-, Motorboot-, Jugendleiter- und Verwaltungsausbildungen in Ihrer Freizeit. Auch die Jugend wurde und wird durch Schwimmausbildung und Gruppenstunden auf den späteren Einsatz im Wasserrettungsdienst vorbereitet. 1996 konnte ein Motorrettungsboot und 1997 ein Einsatzfahrzeug (Finanziert aus Spenden, Zuschüssen des Bayrischen Rettungsmitteldienstgesetzes und den Gemeinden) in Dienst gestellt werden. Ende 1997 wurde die SEG (Schnelle Einsatzgruppe) Wasserrettung durch die bestehenden Ortsgruppen Geisenfeld, Manching, Pfaffenhofen, Reichertshofen, Baar-Ebenhausen und Vohburg im Landkreis aufgestellt. Durch die Rettungsleitstelle IN werden die Ortsgruppen gemeinsam im Landkreis Pfaffenhofen und den angrenzenden Landkreisen ND, EI und der Stadt Ingolstadt zu Einsätzen herangezogen. Die Aufgaben der SEG sind das Retten von Menschenleben, Unterstützung bei Großschadensereignissen und Katastrophenschutzeinsätzen. Anfang 2000 konnte ein Schutzanzug (Helly Hansen Überlebensanzug) für die Eisrettung und für die Übergangszeit Frühjahr/Herbst in den kühlen Gewässern in Dienst gestellt werden Im Jahr 2003 konnten wir die Neue Wachstation am Heideweiher beziehen. 2004 war das Motorrettungsboot durch Materialermüdung nicht mehr einsatzklar, so dass wir bis zur Beschaffung eines Ersatzgerätes2006 ein Boot aus dem Hochwasserzug ausleihen mussten.2005 bezogen wir auch die Räumlichkeiten Am Rathausplatz, wo wir gemeinsam mit der Bereitschaft Baar-Ebenhausen den Unterrichtsraum nutzen. Im Sommer 2006 wurde auch unsere Wachstation Ebenhausener Weiher fertig gestellt. Im Juni 2007 wurde dann das Boot und die Wachstation geweiht / gesegnet und offiziell an uns übergeben.

Immer wieder
Herausforderungen

Im Juni 2013 hatten wir unseren längsten und risikoreichsten Einsatz, DAS HOCHWASSER IN BAYERN, war direkt in Reichertshofen und Baar-Ebenhausen. Hier hatten wir über mehrere Tage unteranderem eine Evakuierung von eingeschlossenen Personen durchzuführen. Auch war die im Umbau befindliche Bahnbrücke über die Paar vom Einsturz / wegspülen betroffen. Die Zusammenarbeit mit Feuerwehr, THW, Bundeswehr und dem Landkreis mit Gemeinden war professionell. Im Juli 2013 wurde unser über 17 Jahre alter Einsatzwagen ausgetauscht. Und im Juli 2014 bekamen wir mit finanzieller Unterstützung der Gemeinden Baar-Ebenhausen und dem Markt Reichertshofen einen neuen Trailer für unser Motorrettungsboot, so dass dieses den neuen Herausforderungen ( Hochwasser ) bei den kommenden Aufgaben hilft.

Heute
 

Mit 20 Aktiven, ca. 120 Jugendlichen und Kindern und insgesamt ca. 300 Mitgliedern bewältigen wir die Aufgaben ehrenamtlich in unserer Freizeit ohne Aufwandsentschädigung nach besten Kräften und sind immer auf ehrenamtliche Helfer, Spenden / Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Um dem großen Aufgabenspektrum gerecht zu werden, Winterschwimmen in Neuburg, dem Eiskanalschwimmen auf der Kajak-Olympiastrecke in Augsburg, sowie bei Fortbildungen, Einsatzübungen auf Ortsgruppen- und Kreiswasserwachtebene (Landkreis Pfaffenhofen) teil. Seit 1999 sind wir auch im Internet mit einer Homepage unter www.wasserwacht.eu vertreten, in der auch aktuelle Informationen eingeholt werden können.